Don´t forget to hüpf!

Wir haben unterschiedliche Möglichkeiten, unsere Stimmung zu beeinflussen: über das Denken, das Verhalten und auch über den Körper. Die Möglichkeit, über den Körper Einfluss zu nehmen möchte ich heute näher betrachten. Du kennst sicher die Regeln der Körpersprache: An der Mimik, Haltung und Gangart eines Menschen ist recht gut abzulesen, in welcher Stimmung sich dieser gerade befindet. Weil: Stimmung beeinflusst Körper. Genial ist, dass dies auch in die andere Richtung wirkt – der Körper beeinflusst die Stimmung! In der Psychologie nennt man dieses Phänomen bodyfeedback. Und es ist hochwirksam und vor allem sehr alltagstauglich. Probier´s einfach mal aus. (Du erinnerst dich? Wissen und Können ist nicht dasselbe.) Gehe mit hängenden Schultern, trauriger Miene durch die Wohnung. Was macht es mit dir? Dann hüpfe durch die Wohnung und beobachte, wie sich das auswirkt. Sogar en Wechselschritt bewirkt etwas. Du kannst erfinderisch werden und verschieden Gangarten ausprobieren. Such dir aus, welche Gangart, welche Haltung, welche Mimik dir heute am wohlsten tut.

Writing

 

Weiß auch nicht, warum ich heute englische Überschriften bevorzuge. Vielleicht, um für Abwechslung zu sorgen? J

Das heutige Schreiben ist auch ein Spiel: Suche nach Worten, die unterschiedliche Gangarten oder Arten des Vorankommens beschreiben. Als Familie könnt ihr nun ein Spiel daraus machen: Eine Person sagt die Idee und die anderen machen führen es aus. Z.B.: schleichen, kriechen, hüpfen, schlurfen, schlendern, prominieren,…… (Denk dabei vielleicht auch an diverse Tiere).

Dieses Wörtersuchen ist übrigens auch ein gutes Gehirntraining. Statt immer nur das Wort „gehen“ zu sagen, den Wortschatz weiter machen. Das hält das Gehirn fit.

Friends & Co

Gänsehautfeeling pur: Ein italienischer Stay-at-home-Chor zeigt, dass es auch in diesen Zeiten geht, unsere Seelen zu rühren.

 

Hast du so wie ich schon große Sehnsucht nach einem Museumsbesuch? Das geht jetzt auch online. Besser, als gar nicht, denke ich.